Das Fernstudium ist eine Alternative zum regulären Studium an der Hochschule. Seit dem Einzug des Internets ins alltägliche Leben wird vielen Studieninteressierten die Möglichkeit des Fernstudiums immer präsenter. Es richtet sich primär an berufstätige Menschen, denen es nicht möglich ist, ein Hochschulstudium aufzunehmen, während sie arbeiten – doch den Job müssen sie behalten, um ihren Lebensunterhalt zu finanzieren. Unter anderem eignet es sich für junge Mütter, Berufstätige, die sich weiterbilden wollen, aber auch für Behinderte, die andernfalls womöglich an der Präsenzhochschule zu kämpfen hätten. Auf diese Weise können Betroffene zu Hause bleiben und sich frei einteilen, wann sie lernen und wann sie den anderen Pflichten des Lebens nachgehen. Inzwischen entscheiden sich aber auch viele andere Studierende für das Fernstudium, die theoretisch auch eine Präsenzhochschule besuchen könnten. Sie haben dadurch die Möglichkeit, nebenher zu arbeiten und sich das Studium zu finanzieren, ohne einen Gelsen Kredit aufnehmen zu müssen. Grundsätzlich eignet sich das Fernstudium für jedermann – der fachliche Anspruch ist weder leichter noch schwieriger als bei der Präsenzhochschule. Allerdings sollte man beachten, dass man deutlich mehr Disziplin braucht, um das Fernstudium erfolgreich abzuschließen, denn man lernt alleine und kommt nicht in den Genuss der unterstützenden Gemeinschaft anderer Studierender. Auch die Dozenten kann man nur per Telefon oder Internet erreichen, wenn man eine Frage zum Stoff oder allgemein zum Fernstudium hat. Das kann die guten Leistungen im Studium auf eine harte Probe stellen, auch wenn man den Stoff grundsätzlich versteht und keine Lernschwierigkeiten hat.